GEHnerationen-Austausch

Um Dialog zwischen Jung und Alt zu stärken und Veränderungen in der Gemeinde/Stadt aufzuzeigen, zielt diese Aktion darauf ab gemeinsame Spaziergänge zu organisieren.

Format:

Der „GEHnerationen Austausch“ ist eine Initiative, die darauf abzielt, den Dialog zwischen Jung und Alt zu stärken. Das Konzept sieht vor, dass sich eine Gruppe junger Menschen, beispielsweise eine Schulklasse, Zeit für einen Spaziergang mit älteren Gruppen, wie beispielsweise einer Gruppe aus einem Altersheim, nimmt. Im Mittelpunkt steht dabei der Austausch über Mobilität früher und heute.

Der GEHnerationen Austausch bietet einen pädagogischen Mehrwert, indem er jungen Menschen die Möglichkeit gibt, von den Erfahrungen älterer Generationen zu lernen und gleichzeitig Verständnis für verschiedene Mobilitätsbedürfnisse zu entwickeln.

Aktionsdauer: Einen Vormittag

Materialien:

  • (optional) Infomaterial und Impulsfragen
  • (optional) Erfrischungen und Snacks
  • Plakat EMW (Link Webshop)

Ziel der Aktion:

  • Jung und Alt zusammenbringen.
  • Den Austausch über Wege in der Gemeinde fördern.
  • Gemeinsame Spaziergänge und Bewegung, um sich gegenseitig zu unterstützen.

Anwendungsbereich

Die Aktion kann innerhalb der Europäischen Mobilitätswoche gemeinsam mit Schulen, Seniorenheimen, Jugendeinrichtungen oder Vereinen durchgeführt werden… usw. Kann auch offen gestaltet werden ohne Einrichtungen, macht die Organisation aber schwieriger…

Schritt für Schritt Anleitung

  1. Personen an Board holen
    • Wer sollte in der Arbeitsgruppe dabei sein?
      Wir empfehlen genug Personen an Board zu holen und die Aufgaben aufzuteilen. Idealerweise sind Personen aus den jeweiligen Einrichtungen beteiligt.
    • Die Personen sollten dabei das Vorwissen besitzen, dass sie zum bearbeiten der Aufgabe benötigen.
      Pädagogisches Wissen kann hier zielführend sein.
    • Wer kann die Aktion konkret umsetzen?

Tipp: Vor allem kleinere Gemeinden können sich mit Nachbarsgemeinden zusammenschließen und ressourcenschonend an einer Aktion arbeiten.

  1. Partner gewinnen
    • Mit wem setze ich die Aktion um? Welche Schule kommt in Frage, welches Seniorenheim, welche Einrichtungen?
      Nehmen Sie am besten frühzeitig mit den Einrichtungen Kontakt auf.
    • Gibt es Sponsoren, die mich unterstützen können?

Tipp: Binden Sie die lokale Wirtschaft ein. Vielleicht findet sich eine Bäckerei oder ein Lokal, die ein Frühstück oder Ähnliches zur Verfügung stellen würden.

  1. Inhalte ausarbeiten
    • Welche Inhalte bezüglich Mobilität sollen in den Gesprächen vermittelt werden? Sollen Informationen zum früheren Leben, Ansicht zur Gemeinde & ihrer Entwicklung gehen, oder wir früher gereist wurde?
    • Soll es Impulsfragen geben? Welche Fragen könnten gestellt werden, um den Austausch zu fördern?
      Formulieren Sie Ihre Impulsfragen so, dass sie nicht mit Ja/Nein zu beantworten sind. Fragen, die mit Warum/ Wie/ Welche/ Was beginnen, sind dabei hilfreich.
  1. Route planen
    • Gibt es interessante Spots in der Gemeinde, die für das Thema relevant sind?
    • Gehen Sie die Route ab und achten Sie auf jeden Fall auf Barrierefreiheit, sodass möglichst viele beim GEHnerationen Austausch mitmachen können.

Tipp: Planen Sie einen Zeitpuffer ein oder überlegen Sie sich welche Punkte Sie bei Bedarf überspringen können.

  1. Ablauf planen
    • Wann startet die Aktion?
    • Wer sollte wo sein, damit ein reibungsloser Ablauf garantiert ist?
    • Wurden alle Aufgaben verteilt?
  1. Bewerben und Zielgruppe aktivieren
    • Welche Möglichkeiten gibt es in der Gemeinde? Gemeindezeitung, Intranet und Internet…
    • Plakate gestalten und aufhängen.
    • Treffpunkt und Uhrzeit bekannt geben.
    • Wer fotografiert oder filmt bei der Veranstaltung?
  1. Umsetzen
    • Alle Beteiligten nochmals briefen.
    • Letzte Vorbereitungen erledigen.

Tipp: Darauf achten, dass eine Person vor Ort ist, die einspringen kann falls extra Aufgaben entstehen.