Permanent Breakfast

Nicht nur Bewegung ist wichtig für die Gesundheit, sondern auch unsere Ernährung. Nachhaltige Ernährung biete viele Möglichkeiten. Lass uns diese gemeinsam entdecken.

Format:

Die Initiative „Permanent Breakfast“ setzt sich für die Förderung eines gesunden und nachhaltigen Lebensstils ein, indem an verschiedenen öffentlichen Orten dauerhafte Frühstücksstationen eingerichtet werden. Diese Stationen bieten gesunde Frühstücksoptionen und dienen gleichzeitig als Informationspunkte, die über die Vorteile von nachhaltiger Ernährung und einem ausgewogenen Lebensstil aufklären. Ziel ist es, Mitarbeitende, Passanten und Anwohner:innen zu motivieren, bewusste Ernährungsentscheidungen zu treffen und gesund in den Tag zu starten.

Zeitraum:
Während der Europäischen Mobilitätswoche oder an ausgewählten Tagen, um maximale Sichtbarkeit und Teilnahme zu gewährleisten.

Materialien:

  • Verschiedene gesunde Lebensmittel wie Obst, Müsli, Joghurt und Vollkornprodukte.
  • Kaffee- und Teestationen.
  • Informationsmaterialien über gesunde Ernährung und Nachhaltigkeit.
  • Ausrüstung für die Einrichtung und den Betrieb der Frühstücksstationen.

Ziel der Aktion:

  • Sensibilisierung für die Bedeutung eines gesunden Frühstücks und Förderung nachhaltiger Ernährungsgewohnheiten.
  • Schaffung von Treffpunkten, die einen positiven und gesunden Start in den Tag ermöglichen.

Schritt-für-Schritt-Anleitung

1. Vorbereitung und Planung:

  • Wer sollte involviert sein? Koordinatoren für Ernährung und Gesundheit, lokale Lebensmittelhändler, Mitarbeiter der Stadtverwaltung.
  • Welches Wissen ist erforderlich? Kenntnisse in Ernährungswissenschaften, Eventmanagement und Logistik.
  • Wer kann die Aktion konkret umsetzen? Ein Team von Ernährungsfachleuten und Eventmanagern, unterstützt durch freiwillige Helfer und lokale Unternehmen.

2. Partner gewinnen:

  • Mögliche Partner identifizieren und Kontakt aufnehmen: Lokale Supermärkte, Gesundheitszentren, Schulen, Unternehmen.
  • Mögliche Sponsoren finden: Lokale Geschäfte und Dienstleister, die sich für Gesundheit und Nachhaltigkeit engagieren.
  • Tipp: Bieten Sie Sponsoren Werbemöglichkeiten an den Stationen an, um einen Anreiz für die Unterstützung zu schaffen.

3. Inhalte ausarbeiten:

  • Welche Themen sollen behandelt werden? Bedeutung eines gesunden Frühstücks, Zusammenhang zwischen Ernährung und nachhaltigem Lebensstil, lokale und saisonale Lebensmittel.
  • Entwicklung von Informationsmaterialien: Erstellen von Broschüren und Plakaten, die über gesunde Ernährung und die Vorteile von Bio- und Lokalprodukten informieren.

4. Standorte und Logistik:

  • Standorte für die Frühstücksstationen festlegen: Wählen Sie hochfrequentierte öffentliche Plätze, Unternehmensfoyers, Schulen oder Parks.
  • Einrichtung der Stationen: Sorgen Sie für eine ansprechende und funktionale Gestaltung der Frühstücksstationen, die zum Verweilen einlädt.
  • Tipp: Achten Sie auf eine umweltfreundliche Präsentation und Verwendung von recycelbaren oder kompostierbaren Materialien.

5. Bewerbung und Zielgruppe aktivieren:

  • Werbemöglichkeiten nutzen: Einsatz sozialer Medien, lokale Presse, Flyer und Poster in der Gemeinde.
  • Zielgruppe informieren und einbinden: Motivation von Unternehmen und Schulen, ihre Mitarbeitenden und Schüler zur Teilnahme zu ermutigen.
  • Tipp: Organisieren Sie ein Eröffnungsevent, um Aufmerksamkeit zu generieren und die Stationen bekannt zu machen.

6. Durchführung und Wartung:

  • Regelmäßige Überprüfung und Auffüllung der Stationen: Stellen Sie sicher, dass die Stationen gut bestückt und sauber sind.
  • Feedback einholen: Sammeln Sie Rückmeldungen von Nutzern, um das Angebot kontinuierlich zu verbessern.
  • Tipp: Nutzen Sie Feedback, um das Angebot zu optimieren und noch stärker auf die Bedürfnisse der Zielgruppe einzugehen.

7. Nachbereitung:

  • Erfolge dokumentieren und teilen: Erfassen Sie die Teilnehmerzahlen und das Feedback, um den Erfolg der Initiative zu messen.
  • Langfristige Pläne entwickeln: Überlegen Sie, wie Sie das Konzept dauerhaft in der Gemeinde etablieren können.
  • Tipp: Nutzen Sie die gesammelten Daten und Erfahrungen für die Planung weiterer Gesundheitsförderungsaktionen.